Gemäß der Empfehlung des Bayerischen Landesjugendamtes richtet sich das Leistungsangebot „an Familien, die aufgrund der persönlichen Lebensgeschichte ihrer Mitglieder bei der Bewältigung ihres Alltags, insbesondere bei der Erziehung ihrer Kinder, Hilfe benötigen. Neben Erziehungs- und Beziehungsschwierigkeiten sind diese Familien oft mit weiteren unterschiedlichen Problemen und Krisen (z.B. Trennungssituation, Suchtgefährdung, Behinderung, mögliche Fremdunterbringung eines Familienmitglieds,… ) belastet. Gesellschaftliche Faktoren wie z.B. materielle Notlagen, unzureichende Wohnverhältnisse, soziale Isolation verschärfen oder bedingen häufig die familiären Schwierigkeiten. Bei vielen Familien liegt eine Anhäufung verschiedener Problemlagen vor.“

Ziele

Sozialpädagogische Familienhilfe soll durch intensive Betreuung und Begleitung Familien in ihren Erziehungsaufgaben, bei der Bewältigung von Alltagsproblemen, der Lösung von Konflikten und Krisen sowie im Kontakt mit Ämtern und Institutionen unterstützen und Hilfe zur Selbsthilfe geben.
Sie ist in der Regel auf längere Dauer angelegt und erfordert die Mitarbeit der Familie.

  • Hilfe zur Selbsthilfe
  • Nutzung von vorhandenen Ressourcen
  • Stärkung der Selbsthilfekräfte
  • Wiederherstellung, Sicherung und Stabilisierung der familiären Erziehungskraft
  • Unterstützung bei der Bewältigung von Alltagsproblemen

Rechtliche Grundlage:

§ 31 SGB VIII i.V.m.§ 27 SGB VIII